24.06.2019

Stellungnahme der VKO

Skoliose: Neue Operationsmethode sorgt für mehr Beweglichkeit

© Photographee.eu / Fotolia

In den letzten Jahren wurden die Möglichkeiten zur operativen Korrektur von Verkrümmungen der Wirbelsäule bei Kindern, auch Skoliose genannt, weiterentwickelt und verfeinert. Das Einsetzen von „mitwachsenden“ Systemen ermöglicht eine Korrektur der Deformität ohne Wachstumshemmung und gehört heutzutage zum Routineprogramm. Die bislang angewandten konventionellen operativen Techniken sind wenig bis kaum flexibel und können zu Einschränkungen der Beweglichkeit in einem bestimmten Abschnitt der Wirbelsäule führen. Seit 2018 ist eine neue Methode, die so genannte Vertebral Body Tethering-Methode (VBT), auch in Deutschland zugelassen, bei der die Wirbelsäule der jungen Patienten bewegungsfähiger bleibt. Die Arbeitsgruppe „Wachsende Wirbelsäule“ der DGOU-Sektion Vereinigung für Kinderorthopädie (VKO) hat jetzt hierzu eine Stellungnahme veröffentlicht.

Die VBT-Methode wurde in den USA mit dem Ziel entwickelt, eine Skoliose basierend auf den Prinzipien der Wachstumsmodulation zu korrigieren. „Mit dem operativen Einsatz eines flexiblen Polymerbandes wird eine gezielte Wachstumslenkung vorgenommen. Während dabei auf der konvexseitigen Wirbelkörperhälfte eine vorübergehende Wachstumsbremsung erfolgt, wird auf der Konkavseite ein ‚schnelleres‘ Wachstum auf der Innenseite der Krümmung ermöglicht. Damit kann die regelrechte Wirbelkörperform wiederhergestellt werden“, sagt Dr. Kiril Mladenov, Geschäftsführender Oberarzt der Kinderorthopädie am Altonaer Kinderkrankenhaus. Dieses Vorgehen ist nur bei einem vorhandenen Wachstumspotenzial der Wirbelkörper möglich; ein notwendiges Restwachstum von mindestens zwei Jahren ist daher unabdingbar.

Geeignet ist die Methode für Kinder und jugendliche Patienten mit einer idiopathischen Skoliose. Als Indikationsempfehlung gelten folgende Kriterien:

  1. Chronologisches Alter >10 Jahre
  2. Idiopathische Skoliose >30°
  3. Korsetttherapie abgelehnt oder nicht effizient (signifikante Zunahme der Krümmung trotz adäquater Korsettversorgung)
  4. Krümmung in der Seiten-Bendingaufnahme gut flexibel und auf <30° korrigierbar
  5. Restwachstum von mindestens 2 Jahren, entsprechend Sanders Stadium <5 (adolescent steady early)

Da der Patientenkreis derzeit noch klein ist, liegen zu wenig Studien für eine Ableitung der Langzeitauswirkungen vor. Die aktuellen Erkenntnisse basieren überwiegend auf der Beobachtung an Tiermodellen, in denen eine wirksame Wachstumsmodulation nachgewiesen wurde. Welche Langzeitauswirkungen die VBT-Methode auf Bandscheibe und Gelenkstruktur bei Menschen hat, ist noch unklar. Hierfür sind weitere Studien und Langzeitbeobachtungen erforderlich.


Quelle: Stellungnahme der Arbeitsgruppe "Wachsende Wirbelsäule" der DGOU-Sektion VKO

Kontakt

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailStefanie Schnarr
Tel.: 030 – 340 603 611

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailAngelika Julius
Tel.: 030 – 340 603 604

Geschäftsstelle

© OUMN / DGOU