26.02.2019

Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen

VSOU-Kongress 2019: Gesund durch Bewegung

Das Team des VSOU 2019: Dr. Thomas Klonschinski (Kongresssekretär), die beiden Kongresspräsidenten Prof. Dr. Philipp Drees und Prof. Dr. Christian Heiß sowie Dr. Ulrich Thormann (Kongresssekretär) (v. l.) © Haumann-Frietsch

Die nächste Jahrestagung der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen (VSOU) steht unter dem Motto „Gesund durch Bewegung“. Mediziner sind dazu eingeladen, sich in über 400 Vorträgen, Workshops, Seminaren und Podiumsdiskussionen zu Themen aus O und U zu informieren. Die Tagung findet vom 2. bis zum 4. Mai 2019 unter der wissenschaftlichen Leitung der Kongresspräsidenten Prof. Dr. Philipp Drees und Prof. Dr. Christian Heiß in Baden-Baden statt.

Der Bewegungsapparat ist der Motor für die Gesundheit. Zahlreiche Studien zeigen, welch große Traditionsgemäß findet der VSOU-Kongress im Kongresshaus Baden-Baden statt © Haumann-FrietschBedeutung Bewegung für den Erhalt oder auch die Wiedererlangung der Gesundheit hat. Für das weite Feld der Orthopädie und Unfallchirurgie gilt dies in besonderem Maße: Geht man bereits fit und trainiert in die OP, ist man hinterher auch schneller erholt. Dabei geht es nicht in erster Linie um Muskelzuwachs, sondern vor allem um Bewegungssteuerung.

Sportverletzungen und Sportschäden sind ein Thema der VSOU-Frühjahrstagung. Studien haben den positiven Effekt körperlicher Bewegung vor einem Hüftgelenkersatz gezeigt: Muskeln, Sehnen und Bänder rund um die Hüfte werden so weit stabilisiert, dass das anschließende Lauflerntraining mit dem künstlichen Gelenk schneller ging als ohne sportlichen Background. Zudem haben sich die Schmerzen minimiert.

Neu im Kongressprogramm ist der Schwerpunkt der individualisierten Endoprothetik.  Implantationen von künstlichen Hüft- oder Kniegelenken gehören zu den am häufigsten durchgeführten Operationen jährlich. Die Erwartungshaltung an das Operationsergebnis ist der wichtigste individuelle Prädiktor für die Zufriedenheit nach der Operation. In der Endoprothetik sind in den zurückliegenden Jahren viele Standards etabliert, Fehlerquellen erkannt und somit die Implantatsicherheit  deutlich verbessert worden.

Eine besondere Herausforderung ist für die Ärzte aus O und U die Behandlung alter Menschen. Sie sind weit häufiger von Unfällen betroffen, ihr Skelett ist zudem von Abnutzung gekennzeichnet. Die Folge: Frakturen entstehen leicht und ihre Versorgung ist anspruchsvoll. Diverse Begleiterkrankungen erhöhen das Komplikationsrisiko während einer Operation sowie in den Jahren danach. Trotzdem kann ein operativer Eingriff auch für betagte Patienten eine gute Wahl sein. Zum Thema Alterstraumatologie erörtern Experten auf dem VSOU-Kongress Möglichkeiten, Risiken und Nutzen chirurgischer Eingriffe bei betagten Patienten.

Weitere Schwerpunktthemen sind unter anderem die Kindertraumatologie, Rheuma- und Tumororthopädie, Schmerztherapie und Digitale Medizin.

Kontakt

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailStefanie Schnarr
Tel.: 030 – 340 603 611

Geschäftsstelle

© OUMN / DGOU