PresseDKOU
Gemeinsame Pressemitteilung von DGOU und BVOU

Keine Zauberei: Kraft und Koordination helfen gefährliche Stürze im Herbst zu verhindern

Senioren machen Firnessübungen mit Hula-Hoop-Reifen
© Robert Kneschke / Adobe Stock

Kraft- und Koordinationstraining schützt ältere Menschen in der dunklen Jahreszeit vor gefährlichen Stürzen. Denn fitte und trainierte Senioren und Seniorinnen bewegen sich sicherer auf rutschigen Wegen oder bei weniger Tageslicht. Dadurch vermeiden sie Verletzungen wie Knochenbrüche und können länger selbstständig leben. „Kraft und motorische Fähigkeiten sind für Ältere das magische Duo, um sich vor Stürzen in der dunklen Jahreszeit zu schützen“, sagt Prof. Dr. Steffen Ruchholtz, stellvertretender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Wie man die Knochengesundheit stärkt, erfahren Interessierte am 26. Oktober 2023 beim kostenlosen Patiententag auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) in Berlin.

Beim Patiententag referieren namhafte Expertinnen und Experten zu den aktuellen Ergebnissen aus der Osteoporoseforschung. Zudem geht es um die Volkskrankheiten Rheuma und Arthrose. Ärztinnen und Ärzte laden alle Menschen zu der kostenlosen Veranstaltung ein, die schon frühzeitig für sich Vorsorge treffen möchten, bereits erkrankt sind oder jemanden versorgen. Auch das Thema Sturzprophylaxe, Ernährung, Medikamente und Bewegungstipps werden eine Rolle spielen. Bei einer Bewegungspause zeigen Therapeuten Sportübungen und klären auf, wie wichtig Sport ist, um Knochen und Gelenke fit zu halten. „Neben vielen informativen Vorträgen zu Krankheitsbildern aus O und U ist der Übungsteil immer besonders beliebt bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern“, sagt Dr. Burkhard Lembeck, Präsident des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU).

Häufigste Sturzursachen: Verminderte Reaktionsfähigkeit, schwindende Sehkraft und Gleichgewichtsstörungen

Besonders ältere Menschen stürzen häufig mit schwerwiegenden Folgen. Etwa ein Drittel der über 65-Jährigen und die Hälfte der über 80-Jährigen stürzt mindestens einmal pro Jahr. „Das liegt daran, dass viele körperlich nicht mehr fähig sind, durch Muskelkraft und Balance einen drohenden Sturz abzufangen. Viele leiden auch unter einer verminderten Reaktionsfähigkeit“, sagt Prof. Dr. Karsten E. Dreinhöfer, einer der wissenschaftlichen Leiter des Patiententags. Durch die schwindende Sehkraft können Entfernungen nicht mehr richtig eingeschätzt werden, die Orientierung wird erschwert und es folgen Gleichgewichtsstörungen. Dazu kommen häufig Schwindel und Nebenwirkungen von Medikamenten. „Bereits ab dem 40. Lebensjahr beginnt der Abbau der Knochensubstanz, wodurch der Knochen brüchiger wird. Man spricht dann von einer Osteopenie bzw. von einer Osteoporose. Aufgrund der Veränderungen der Hormone des weiblichen Körpers nach der Menopause neigen Frauen sehr viel früher als Männer dazu, bereits bei leichten Unfällen Knochenbrüche zu erleiden“, sagt Prof. Dr. Ralph Gaulke, der ebenfalls wissenschaftlicher Leiter des Patiententags ist.

Orthopäden und Unfallchirurgen geben Tipps, wie sich schwere Stürze mit kleinen Maßnahmen verhindern lassen

Regelmäßiges Kraft- und Koordinationstraining 2-3-mal pro Woche:

  • Bewegung im Alltag: Bewegung bei der Hausarbeit, der Einkauf zu Fuß, mit den Enkeln spielen, Spazieren gehen, im Garten arbeiten oder Tanzen stärken die Muskeln.
  • Balancetraining: Beim Zähneputzen auf einem Bein stehen.
  • Krafttraining: Mit wiederholtem Drücken der Hände gegen eine Wand (Wandliegestütz) oder Schultertraining mit Hanteln lassen sich Muskeln aufbauen.
  • Bewegungskurse besuchen: Tai Chi, Tanzkurse, Qi Gong, Feldenkrais sind besonders als Balancetraining geeignet.

Wohnraumanpassung:

  • Für gute Beleuchtung sorgen, insbesondere im Treppenhaus.
  • Für den Fall, dass man nachts aufstehen muss, die Nachtlampe anlassen oder ein Licht direkt ans Bett stellen.
  • Boden freihalten von losen Teppichen, Stolperfallen und rutschigen Flächen.
  • Treppen und Stufen stets frei begehbar halten.

Besonders Menschen, die bereits sturzgefährdet sind, sollten sich vor Stürzen schützen.

Das weist auf eine Sturzgefährdung hin:

  • Probleme beim Übersteigen einer Bordsteinkante: Die Ursache dafür können schwache Beinmuskeln sein.
  • Angst vor Stürzen: Menschen, die sich Sorgen machen, dass sie stürzen könnten, haben ein erhöhtes Sturzrisiko.
  • Unsicherheit beim Gehen: Festhalten an Gegenständen und benötigte Hilfe beim Gehen sind Zeichen für Gleichgewichtsprobleme.

Referenzen:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZGA): Gleichgewicht & Kraft – Einführung in die Sturzprävention, 1. Auflage 2015

Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU)
Vom 24. bis zum 27. Oktober 2023 findet in Berlin der Deutsche Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) statt. Er ist mit circa 8.000 Teilnehmenden die bedeutendste Veranstaltung für „O und U“ in Europa; hier werden die aktuellsten Entwicklungen und Herausforderungen der Fachgebiete diskutiert. Unter dem Motto „Kompetent in Qualität und Fortschritt“ liegt in diesem Jahr ein besonderer Fokus auf der effektiven Steuerung der Behandlungsqualität sowie auf neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und technologischen Möglichkeiten für die Patientenversorgung.

Mehr Kongressinformationen

  • Mitglied werden Mitglied werden
  • Kontakt Kontakt