PresseDKOU

Grundlagenforschung

Die Grundlagenforschung in Unfallchirurgie und Orthopädie wurde auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) 2010 erfolgreich in der Sektion Grundlagenforschung der DGOU zusammengeführt und erlaubt die interdisziplinäre Zusammenarbeit in allen relevanten Bereichen. 

Ein übergreifendes Ziel der Sektion ist es, über eine enge Zusammenarbeit mit den Gremien von DGOU, DGU und DGOOC gemeinsame forschungspolitische Inhalte zu definieren, um diese dann mit großer Geschlossenheit voranzutreiben. Hierbei ist die Herausarbeitung klar definierter und von allen getragener Wissenschaftsziele von großer Bedeutung.

Die inhaltliche Arbeit der Sektion findet überwiegend in ihren Netzwerken statt:

  • dem Netzwerk Muskuloskelettale Regeneration (MR-Net),
  • dem Netzwerk Muskuloskelettale Biomechanik (MSB-Net) sowie
  • dem Netzwerk Trauma-Forschung (NTF).

Durch die verstärkten Kooperationen der Forscher mit unfallchirurgischer und/oder orthopädischer Anbindung sollen gemeinsame Forschungsverbünde etabliert und somit die Forschung gestärkt werden.

1. Präsident

Prof. Dr. Markus Huber-Lang
Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsklinikum Ulm

E-Mail

2. Präsident

Prof. Dr. Henning Madry
Lehrstuhl für Experimentelle Orthopädie und Arthroseforschung
Universität des Saarlandes Homburg

E-Mail

Schriftführer

Prof. Dr. Martijn van Griensven
Department of Cell Biology-Inspired Tissue Engineering
Maastricht University, The Netherlands

E-Mail

Schatzmeister

Prof. Dr. Ulrich Nöth
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau
Berlin

E-Mail

 

Past President

Prof. Dr. Susanne Grässel
Klinik und Poliklinik für Orthopädie
Universität Regensburg

E-Mail

Beisitzerin Netzwerk Muskuloskelettale Regeneration (MR-Net)

Prof. Dr. Denitsa Docheva
Experimentelle Unfallchirurgie
Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie
Universitätsklinikum Regensburg

E-Mail

Beisitzerin Netzwerk Muskuloskelettale Biomechanik (MSB-Net)

Prof. Dr. Anke Bernstein
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
Universitätsklinikum Freiburg

E-Mail

 

Beisitzerin Netzwerk Trauma-Forschung (NTF)

Prof. Dr. Borna Relja
Experimentelle Radiologie
Universitätsklinik für Radiologie und Nuklearmedizin
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

E-Mail

Beisitzer Vertretung DGOOC

PD Dr. Andreas Strauß
Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirugie
Universitätsklinikum Bonn

E-Mail

 

Beisitzer Vertretung DGU

PD Dr. Benedikt Schliemann
Klinik für Unfall-, Hand und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsklinikum Münster

E-Mail

Beisitzer Schwerpunkt Internetauftritt

PD Dr. Max Daniel Kauther
Klinik für Unfall- Hand- und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsklinikum Essen (AöR)

E-Mail

 

Beisitzer Schwerpunkt Nachwuchsförderung

Prof. Dr. Dipl.-Ing. Rainer Bader
Orthopädische Klinik und Poliklinik
Universität Rostock

E-Mail

Kassenprüfer

PD Dr. Daniel Klüß
Orthopädische Klinik und Poliklinik
Universitätsmedizin Rostock

E-Mail

Sprecherin: Prof. Dr. Denitsa Docheva (E-Mail), Regensburg

Themenbereiche:

  • Tissue–Engineering von Knorpel, Knochen, Meniskus, Sehnen
  • MSCs
  • In-situ-Regeneration muskuloskelettaler Gewebe
  • Knorpel- und Knochentumore
  • Knorpel- und Knochenersatzstoffe
  • Signalfaktoren
  • Tiermodelle
  • Gentherapie
  • Molekulares Imaging

Das Netzwerk für Muskuloskelettale Biomechanik (MSB-Net) ist eine Plattform, auf der Forscher, Kliniker und vor allem Nachwuchsforscher, die sich für das Thema Biomechanik interessieren, zusammenarbeiten, sich treffen und austauschen können. Das Netzwerk hat knapp 30 Labore. Die Sprecher des Netzwerks werden alle zwei Jahre gewählt.

  • Sprecherin: Prof. Dr. Anke Bernstein (E-Mail), Freiburg
  • 1. Stellvertreter: Dr. Bastian Welke  (E-Mail)
  • 2. Stellvertreterin: PD Dr. Anja Niehoff  (E-Mail)

Zur intensiveren Behandlung einiger Themenbereiche hat sich das MSB-Net in Themen-Cluster organisiert. Diese Clusterstruktur ist eine offene, freiwillige Vereinigung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die beliebig erweitert werden kann, sowohl in der Zahl der Cluster als auch in der Anzahl der Teilnehmer. Gemeinsame Ziele der Cluster sind die Bearbeitung von aktuellen Forschungsthemen und die Vorbereitung gemeinsamer Antragstellungen. 

Derzeit gibt es 4 Cluster: 

  • Biomechanische Charakterisierung von TE-Gewebe,  PD Dr.-Ing. Christof Hurschler
  • Numerische Simulation,  Dr.-Ing. Daniel Klüß, Dipl.-Ing. (FH) Matthias Woiczinski
  • Bewegungsanalyse, Dr.-Ing. Klaus Sander, Dr. Harald Böhm
  • Tribologie, Dr. sc. hum. J. Philippe Kretzer, Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Rainer Bader
  • Experimentelle Gelenkkinematik, Dr. Bastian Welke, David Volkheimer M. Eng.

Weitere Cluster können jederzeit neu und entsprechend der Bedürfnisse der Forschungslandschaft und der vorhandenen Kompetenzen gegründet werden.

Weitere Informationen

Das Netzwerk Trauma-Forschung (NTF) hat 30 Mitglieder bzw. Labore.

  • Sprecherin: Prof. Dr. Borna Relja (E-Mail), Magdeburg

Themenbereiche: 

  • Fraktur: Pathophysiologie und Modulation der Frakturheilung 
  • Polytrauma: Erforschung der Pathophysiologie, Monitoring und Interventionsmöglichkeiten nach Polytrauma 
  • Posttraumatische Entzündungsantwort: Veränderungen des angeborenen und erworbenen Immunsystems nach Trauma 
  • Schock: Pathophysiologie und Therapie des Schockgeschehens nach Trauma
  • Preis zur Förderung der Grundlagenforschung
    Der Preis zur Förderung der Grundlagenforschung wird jedes Jahr von der DGOU für eine wissenschaftliche Arbeit aus dem Bereich der orthopädisch-unfallchirurgischen Grundlagenforschung oder der translationalen Forschung verliehen, die sich mit einem der folgenden Themenfelder beschäftigt:  Gelenke, Biomaterialien, Biomechanik, Frakturheilung und Osteologie, Gang- und Bewegungsanalyse, Gen- und Zelltherapie, Implantattechnologie, Imaging und Navigation, Polytrauma, Tissue Engineering, Wunde und Weichteile. Die Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert.

    Weitere Infos und Preisträger

  • Wilhelm-Roux-Preis
    Der Wilhelm-Roux-Preis kürt den besten Vortrag auf dem Gebiet der Grundlagenforschung auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU). Die Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert und wird von der Firma B|Braun Aesculap gestiftet. Am Wettbewerb nehmen automatisch alle Arbeiten teil, die für den DKOU im Bereich Grundlagenforschung eingereicht und für einen Vortrag ausgewählt wurden.

    Preisträger
     
  • Poster-Preise zum DKOU „Experimentelle Arbeiten“
    Die jeweils vier besten Poster für experimentelle und klinische Arbeiten, die jedes Jahr auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) präsentiert werden, zeichnet die Jury aus DGU- und DGOOC-Vertretern mit Prämien zwischen 500 Euro und 1.000 Euro aus. Der Bewertung liegen die Punktzahl des Review-Verfahrens, die grafische Umsetzung sowie die Live-Präsentation des Posters zugrunde.

    Preisträger
  • Mitglied werden Mitglied werden
  • Kontakt Kontakt